Wir fertigen seit 2013 Seifen in Handarbeit.

 

Neben einer Vielzahl von Naturseifen haben wir uns auf die Herstellung von Alpakakeratinseifen spezialisiert, nicht zuletzt weil wir selber eine Alpakazucht betreiben. 

 

 Bei der Herstellung der Seifen verwenden wir ausschließlich pflanzliche Fette.

Seit 11/2016 verzichten wir, dem Regenwald und der Tiere zuliebe auf Palmöl. 


Wir lieben was wir tun

Die alte Handwerkskunst der Seifensiederei ist Teil eines Hofkonzeptes, das sich den bewussteren Umgang mit Natur und Tier zum Ziel gemacht hat. Die Siederei befindet sich auf dem Hofgelände der vogtländischen "Eselsbrücke". Neben einer Alpakazucht betreiben wir hier einen privaten Gnadenhof, auf dem Lamas, Esel, Hunde, Katzen, Schafe, Hängebauchschweine, Ziegen, Hasen und Hühner ein neues Zuhause gefunden haben.


Es rappelt im Karton........

Sicherlich könnte man in schicken, maßgeschneiderten Kartons mit designtem Klebeband verschicken.

 

Aber ersticken wir nicht schon tagtäglich in Unmengen von Papier- und Plastikabfällen? 

 

Wundert euch also bitte nicht wenn die bestellte Ware in alten Schuhkartons oder Katzenfutterverpackungen eintrifft. 

Wir recyceln alles und haben seit der Firmengründung nicht einmal neue Verpackungen oder Füllmaterial kaufen müssen.


Warum palmölfrei?

 

Palmöl ist ein hochwertiges Pflanzenfett, das aus den Früchten der Ölpalme gepresst wird.

 

Mittlerweile ist Palmöl mit 66 Millionen Tonnen pro Jahr das meist produzierte Pflanzenfett weltweit. 

Um die steigende Nachfrage zu bedienen, steigen vor allem in Südostasien, zunehmend aber auch in Lateinamerika und Afrika, die Flächen der Ölpalm-Plantagen auf derzeit weit über 30 Millionen Hektar an. Um diese Plantagen anzulegen muss Regenwald brandgerodet werden.                                                                                                            

Hierbei verlieren,  vom Aussterben bedrohte Tierarten wie der Orang-Utan, der Borneo-Zwergelefant und der Sumatra Tiger seinen Lebensraum. 50% des, nach Deutschland importierten Palmöls landet im Biosprit.

(Bei der Brandrodung des Regenwaldes wird soviel CO2 freigesetzt, dass der gewonnene Biosprit dreifach so klimaschädlich ist wie Treibstoff aus Erdöl)

 

Was macht Palmöl dann in Seifen?

 

Palmöl ist ein relativ preiswertes Pflanzenfett, das als Fett unumstritten nur gute Eigenschaften aufweist.

Es ermöglicht die Fertigung einer hellen und festen Seife, die schnell verwendbar ist.

 

Allein die Art seiner Gewinnung macht es aber ökologisch unvertretbar.